Schlittenfahrt im Winterwald (Teil 1)

Über Nacht ist der Schnee gekommen. Heimlich und leise ist er sanft zu Boden gefallen und hat das Grau des Winters Weiß gefärbt. Zentimeter um Zentimeter ist er in die Höhe gewachsen und hat dabei die Wiesen und Felder, Wege und Straßen zugedeckt.

Als Isa aus dem Fenster sieht hat sich die Welt vor ihr völlig verändert. Ihre Augen sind weit aufgerissen und sie kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Es ist nicht das Erste Mal das sie Schnee sieht. Schnee kennt sie schon. Und sie findet Schnee toll. Das hat sie in dem Moment entschieden, als sie zum Ersten Mall welchen gesehen hat. Seither freut sie sich jedes Jahr wie wild auf den Winter und den Schnee.

Aber so viel Schnee, wie sie ihn jetzt draußen vor dem Fenster sieht, so viel hat sie noch nie gesehen.

Noch Nie!

Am liebsten würde sie einfach die Tür aufreißen und raus rennen. Sich in den Schnee schmeißen und Schnee-Engel auf den Boden zaubern. Sie greift nach der Tür die raus in den Garten führt. Doch dann hält sie inne und sieht an sich herunter. Ok, lieber nicht. Sie steht im Schlafanzug und Barfuß auf den kalten Fliesen. Wenn Mama das sieht wird sie wütend. Richtig wütend. Sie würde sofort schimpfen. Und dann dürfte sie sicher den ganzen Tag nicht mehr raus in den Schnee. Nein. Das würde richtig großen Ärger geben.

„MAMA….!“ Isa ist zu ihren Eltern ins Schlafzimmer gerannt und klettert nun auf Mamas Bauch. Dabei tritt sie mal Mama, mal Papa und erntet damit als Antwort ein mürrisches und protestierendes Gemurmel. „Mama. Es hat GESCHNEIT!“ Isa schreit regelrecht. Sie ist total aus dem Häuschen und quietscht nur so vor sich hin. Mama reagiert nicht. Es ist früh am Morgen und Samstag. Endlich Wochenende. Mama versucht ihre Tochter zu ignorieren und weiter zu schlafen. „MAMA!“ Isa lässt nicht locker. „SCHNEE!“ Sie quietscht dieses Wort mehr als sie es sagt. „Ja, Schnee.“ Murmelt Mama verschlafen und gähnt. „Schön mein Schatz.“ Sie dreht sich um und Isa fällt dabei fast von ihr herunter.

Eine Weile betrachtet sie unentschlossen ihre Mama. So wie es aussieht wird sie ihre Mama so schnell nicht wach bekommen.

„Papa.“ Nun klettert sie von Mamas Bauch und hin zu ihrem Papa, der neben Mama liegt. „Mmmmm.“ Macht dieser und versucht seiner Tochter durch sich weg drehen zu entkommen. Aber natürlich hat er keine Chance. Wenn Isa sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann lässt sie sich nicht so einfach abschütteln. Auch nicht von Papa.

Es dauert nicht lange da sitzt sie bei Papa auf dem Rücken und fängt an ihm leicht in die Seite zu Piksen. „Mmmmm.“ Papa grummelt und zuckt unter ihrem Gepikse zusammen. Isa kichert. Das macht Spaß und ist Lustig. Sie pikst ihn erneut. „Mmmmmm.“ Papa grummeln nun etwas böser. „Lass mich schlafen!“ Als Isa ihn erneut piksen will, wird sie von zwei Armen gepackt und von Papas Rücken gezogen. Noch bevor sie sich wehren kann findet sie sich in Mamas Armen wieder. „Lass uns noch etwas schlafen meine Süße.“ Sagt Mama. „Wir gehen dann später alle raus in den Schnee. Versprochen“

Eine Weile bleibt Isa noch in den Armen ihrer Mama und kuschelt, doch dann hat sie keine Lust mehr und geht in ihr Zimmer spielen. Hoffentlich stehen Mama und Papa bald auf.

Nach schier endlos langer Zeit ist es dann endlich soweit. Isa kommt es so vor als wären seither Tage, ja eher Wochen, nein Monate vergangen. Sie hatte draußen den Schnee schon schmelzen sehen und die ersten Frühlings-Blumen raus kommen. Naja, ok, vielleicht nicht wirklich, aber zumindest gefühlt. Und das war schon schlimm genug. Das ihre Eltern aber auch immer so trödeln müssen. Typisch! Einfach nur typisch.

Aber nun ist es endlich so weit. Nachdem sie alle zusammen gefrühstückt haben, stehen sie angezogen im Flur. Fertig zum Aufbruch. Bereit zum rausgehen in die neue und wunderschöne Schneelandschaft.

Als sie draußen sind will Isa gleich zum ersten großen Schneehaufen stürzen. Doch bevor sie auch nur drei Schritte machen kann, zieht Mama sie an der Hand mit sich. Gemeinsam gehen sie zum Auto und steigen ein. „Mama, wieso fahren wir jetzt mit dem Auto?“ Fragt Isa verwundert. Sie will im Schnee spielen. Wieso also jetzt mit dem Auto fahren. „Weil Papa und ich mit dir in den Wald fahren möchten.“ Antwortet Mama. „Aber ich will nicht in den Wald!“ Antwortet sie trotzig und verschränkt die Arme vor der Burst. „Ich mag den Wald nicht.“

In dem Moment macht Papa den Kofferraum auf und tut irgendetwas hinein. Sie hatte gar nicht mitbekommen das er noch nicht mit im Auto sitzt. Er schließt den Kofferraum und steigt zu ihnen ins Auto. „So wir können.“ Sagt Papa. Mama startet den Motor und will los fahren. „Ich will nicht in den Wald!“ Isa lehnt sich auf. Mama und Papa haben ihr versprochen mit ihr raus in den Schnee zu gehen. Vom in den Wald fahren war da nicht die Rede gewesen. Doch ihre Widerworte werden einfach von Mama und Papa überhört. Sie tuen einfach so als würden sie sie nicht hören.

Isa sieht schmollend aus dem Fenster. „Das ist gemein!“ Sie grummelt vor sich hin. So viel schöner Schnee und sie kann nicht in ihm spielen. Na toll. In den Wald fahren. Sie will nicht in den Wald!

Das Auto rollt los und die Fahrt zum Wald beginnt. Auf dem Rücksitz sitzt Isa. Schmollend und ärgerlich. Das kann ja ein Ausflug werden.

Autor: Andrea Laukamp
——– Fortsetzung Folgt ——–

Das Hörspiel zur Geschichte:


Hier geht es zu Teil 2 der Lese-Geschichte:
Schlittenfahrt im Winterwald (Teil 2)


 

Es kann sein das sich in meine Geschichte der eine oder andere kleine Fehler eingeschlichen hat. Für den Fall das Dir ein solcher beim Lesen aufgefallen ist, bitte ich Dich diesen einfach wohlwollend zu „überlesen“.

 

Wolken

Wenn Dir die Geschichte gefallen hat, dann Abonniere doch meinen Blog. Ich würde mich sehr freuen Dich als regelmäßigen Leser willkommen zu heißen.

Mit Lieben Grüßen

Andrea

14 Comments on “Schlittenfahrt im Winterwald (Teil 1)

  1. Tolle Geschichte, die Du auch als Hörbuch anbietest. Gute Idee. Ich kann mir richtig vorstellen, wie Isa da schmollend auf der Rückbank sitzt.

    LG, Bea.

    • Hallo Bea,

      *lach* ja Schmollen können die Kleinen wirklich ganz besonders gut.

      Liebe Grüße
      Andrea

  2. Hey,

    ich mag deine Geschichten ja wahnsinnig gerne und bin ein heimlicher Fan davon. Ich mag vor allem, die Audioversion davon… Auf Arbeit konnte ich sie nun nicht hören, aber werde es ganz bestimmt nachholen.

    Mach weiter so!

    LG
    Steffi

    • Hallo Steffi,

      D A N K E!
      Ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut.

      Liebe Grüße
      Andrea

      PS: Ich wünsche dir (euch) später ganz viel Spaß beim hören.

  3. Wow, die Geschichte ist toll geschrieben und ich finde es echt klasse dass due auch eine Hörbuchversion mit anbietest. Hier im Süden haben wir leider auch dieses Jahr nur sehr wenig Schnee gehabt, ich bin aber generell ein Wintertyp und hoffe, dass wir nochmal etwas weiße Pracht abbekommen!
    Liebe Grüße

    • Hallo Ramona,

      danke für deine lieben Zeilen. Ich freue mich jedes Mal, wenn jemandem meine kleinen Geschichten gefallen.

      Noch ist der Winter nicht vorbei. Ich drücke dir daher ganz kräftig die Daumen das du wenigstens noch einmal richtig schön Schnee bei dir hast. (Schreib mir doch einfach, sollte mein Daumen drücken geholfen haben.)

      Liebe Grüße
      Andrea

%d Bloggern gefällt das: