Buddy´s erste Frühlings-Fliegen

„Quak. Quak. Quak. …“, Buddy – Der kleine Kuschel-Frosch klebt regelrecht an der Fensterscheibe. Draußen vor dem Fenster wird es langsam Frühling und mit der Wärme, den Blumen und den länger werdenden Tagen kehren auch die Insekten zurück. Er kann es kaum noch abwarten endlich raus zu gehen und seine erste Fliege zu fangen. Oh, wie er Fliegen doch liebt.

Verstohlen sieht er über seine Schulter in das hinter ihm liegende Zimmer. Wobei Zimmer hier nicht mehr so recht passt. Sauhaufen trifft es wohl besser. Zumindest hatte es Mama wenige Minuten vorher so genannt. „Bevor du raus kannst wird hier aufgeräumt!“, hatte sie gesagt. So ein Ärger aber auch. Buddy lässt sich auf seinen Popo plumpsen und verschränkt die Arme vor der Brust. Er hat so über haupt keine Lust auf zu räumen und will viel lieber schon jetzt raus in den Garten und Fliegen fangen.

„Vielleicht, …“, denkt Buddy laut und schleicht vorsichtig und langsam zur Zimmertür. Diese steht einen kleinen Spalt breit offen und so kann er in das andere Zimmer spähen. Mama wuselt in der Wohnung herum. Sie ist mit Saubermachen beschäftigt. „Ob ich es versuchen soll?“, sein Blick wandert von Mama weg und hin zur offen stehenden Terrassen-Tür. Es sind nur wenige Meter die ihn vom Garten trennen. Wenn er Glück hat bemerkt Mama ihn nicht.

Doch gerade als Buddy die ersten Hüpfer in Richtung Terrassen-Tür getan hat, hört er hinter sich eine Stimme. „Buddy.“, er dreht sich um und sieht in Mamas ernstes Gesicht. „Bist du schon fertig mit aufräumen?“, sie hat ihn auf frischer Tat ertappt. „Ich räume später mit Isa auf, wenn sie aus dem Kindergarten zurück ist.“, sagt er und hofft das Mama es durchgehen lässt. „Du räumst jetzt auf!“, Mama ist unerbittlich. „Du hast das Zimmer dreckig gemacht, also wirst du es auch wieder aufräumen. Jetzt!“

Mit hängendem Kopf hüpft er unter Mamas strengem Blick zurück ins Zimmer und schließt hinter sich die Tür. „Quak.“, da muss er jetzt wohl durch. Er wirft einen letzten Blick hin zum Fenster und fängt dann an das Zimmer auf zu räumen. Überall liegen Spielsachen verteilt auf dem Boden. Er weiß gar nicht so recht wo er zu erst anfangen soll. Aufräumen macht so überhaupt keinen Spaß. Da hat er auf einmal eine Idee. Mit Musik macht alles gleich mehr Spaß und so fängt er an vor sich hin zu singen.

Ich bin ein Frosch, so grün und schön,
und hüpfe gerne rum.
Die Fliegen draußen rufen mich,
ich kann sie schon laut hören.

Der Frühling der ist meine Zeit,
ich habe mich drauf gefreut.
Und jetzt endlich ist es so weit,
die wunderschöne Fliegen Zeit.

Quak, quak, quak, quak, quak.

Jeder Frosch wird mich verstehen,
wie könnte es auch anders gehen.

Das Singen lässt ihn vergessen das ihm Aufräumen keinen Spaß macht und in Windeseile ist das Zimmer wieder aufgeräumt und sauber. Alles steht an seinem Platz und vom vorher herrschenden Chaos ist nichts mehr zu erkennen. Stolz sieht er sich sein Werk an. Dann hüpft er zur Zimmer-Tür und reißt diese auf. „Fertig!“, sein Ruf hallt durch das ganze Haus. „Dann lass mich mal sehen.“, sagt Mama und kontrolliert ob Buddy auch wirklich alles aufgeräumt hat. „Sehr gut.“, sagt sie und lächelt ihn an. „War doch gar nicht so schwer oder?!“ – „Quak.“, macht Buddy trotzig. Er selbst hätte auch gut auf das Aufräumen verzichten können. „Wenn du magst darfst du jetzt raus in den Garten.“, sagt Mama und tätschelt Buddy kurz den Kopf. Das lässt sich dieser natürlich nicht zwei Mal sagen. Eilig hüpft er zur Terrassen-Tür und raus in den Garten.

Kaum ist Buddy draußen fliegt auch schon die erste Fliege an ihm vorbei. Er ist dabei so verdutzt das er gar nicht reagieren kann und sie schon weg ist bevor er reagieren kann. „Fliege.“, begeistert und hüpft ihr hinter her. Doch sie fliegt über den Gartenzaun hinweg und lässt Buddy im Garten zurück. „So eine Spielverderber-Fliege.“, quakt er und sieht sich dann nach einer anderen um.

Eliot - Kuschel-Drache - Wolken Sternchen - Lese- und Hörspielgeschichten für Kinder und ihre Eltern

Da sieht er Eliot, den Kuschel-Drachen auf einem Stein am Garten-Teich liegen. Buddy hüpft zu ihm. „Eliot, was machst du den hier?“, fragt er ihn. „Eliot.“, verschlafen sieht Eliot zu Buddy. „Ich genieße die warme Frühlings-Sonne.“, antwortet Eliot verträumt und schließt dann wieder seine Augen. „Du bist aber auch ein Schlaf-Drache.“, sagt Buddy. „Steh lieber auf und fange mit mir Fliegen.“, versucht er Eliot zu überreden. „Nein, lieber nicht. Ich mag gar keine Fliegen und ich liege viel lieber hier auf dem Stein in der Sonne.“, sagt Eliot. Buddy merkt das er Eliot nicht fürs Fliegen-Fangen begeistern kann und so lässt er ihn alleine am Teich zurück und wendet sich seiner Fliegen-Jagd wieder zu.

„Fliege.“, wieder huscht eine Fliege an Buddy´s Kopf vorbei. Dieses mal reagiert er schneller und hüpft mit einem gekonnten Sprung hinter ihr her. Die Fliege schlägt einige Harken und landet schließlich auf einem kleinen Seerosen-Blatt dass mitten im Garten-Teich schwimmt. Siegessicher sieht sie zu Buddy der am Rand des Teiches stehen geblieben ist. „Na warte.“, sagt Buddy. Er macht einige Hüpfer zurück um Anlauf zu nehmen, dann holt er tief Luft und hüpft los. Die Fliege auf dem Seerosen-Blatt fest im Blick.

„Qauk!“ – PLATSCH!

Das Wasser spritzt zu allen Seiten. „Eliot!“ Eliot reißt seine Augen auf und sieht sich erschrocken um. Er hat einen großen Schwall kaltes Teich-Wasser abbekommen und ist nun hell wach. „Wer war das?“, Eliot sieht sich suchend um. In Mitten des Garten-Teiches entdeckt er schließlich Buddy. Dieser ist pitsche patsche nass, grinst über das ganze Gesicht und hält triumphierend seine geschlossene Hand hoch in die Luft. „Ich habe sie!“, quakt er. Während Buddy nun aus dem Teich gekrochen kommt und die Fliege in seinen Fliegen-Beutel steckt, schüttelt Eliot nur verständnislos mit seinem Kopf.

Buddy stört die Tatsache das er nun bis auf die Haut durchnässt ist kein bisschen. Kaum ist er aus dem Wasser draußen hält er auch schon Ausschau nach der nächsten Fliege.

Frühling für Frösche - Buddy - Der kleine Kuschel-Frosch - Wolken Sternchen - Lese- und Hörspielgeschichten für Kinder und ihre Eltern

Die Zeit vergeht wie im Flug und ehe Buddy sich versieht ruft ihn auch schon Mama. „Buddy, ich hole jetzt Isa ab. Willst du mit kommen?“ Buddy, der gerade wieder eine Fliege gefangen hat steckt diese noch schnell in seinen Fliegen-Beutel und hüpft dann zu Mama. „Ja will ich.“, sagt er und springt dann auf ihre ausgestreckte Hand. Zum Glück ist er inzwischen wieder getrocknet so dass Mama nichts von seinem Ausflug in den Garten-Teich merkt. Gemeinsam gehen sie zum Auto. „Und, warst du Erfolgreich?“, fragt Mama Buddy. „Ja, sehr sogar.“, antwortet er. Er lächelt stolz und zufrieden. „Es wurde Zeit das der Frühling wieder kommt.“

Buddy legt eine Hand auf den Fliegen-Beutel den er neben sich gelegt hat. Jetzt fängt für ihn die schöne Zeit des Jahres erst so richtig an.

Autor: Andrea Laukamp

 


Das Hörspiel zur Geschichte:
Folgt in Kürze


 Buddy`s Märchenstunde:
Dies ist eine Geschichte die auch Buddy gerne vorlesen wollte. Da er seine ganz spezielle Art hat Geschichten vor zu lesen kannst Du dir seine Version der Geschichte hier ansehen.


Kann sein das sich in meine Geschichte der eine oder andere kleine Fehler eingeschlichen hat. Für den Fall das Dir ein solcher beim Lesen aufgefallen ist, darfst Du ihn gerne behalten. ;-)

 

Wolken

Wenn Dir die Geschichte gefallen hat, dann Abonniere doch meinen Blog. Ich würde mich sehr freuen Dich als regelmäßigen Leser willkommen zu heißen.

Mit Lieben Grüßen

Andrea

2 Comments on “Buddy´s erste Frühlings-Fliegen

  1. Deine Geschichten sind einfach toll !!!! Ganz liebe Grüße!! Freue mich schon aufs vorlesen – nach dem Mittagsschlaf;-))

    • Hallo Mia,

      ich danke dir und freue mich gerade so richtig über deine lieben Worte. ☺️

      Viel Spaß später beim Vorlesen. 😘

      Liebe Grüße
      Andrea

%d Bloggern gefällt das: